Osterfahrt@home

"SEid ein ganzes Leben lang Beispiel" (21.10.1990)


Traditionell steht für uns als Schio-Jugend nach Ostern die Osterfahrt nach Schio an. Aufgrund der Corona-Pandemie drohte sie dieses Jahr ins Wasser zu fallen. Josef, unser Wallfahrtsleiter, wollte sich damit aber nicht abfinden und kam auf eine geniale Idee: Wir sollten uns alle einfach in unserer Fantasie nach Schio begeben!

 

Wie das funktioniert? Nun, es wurde eine WhatsApp-Gruppe eingerichtet, in der wir immer wieder über den Tag verteilt Videoimpulse, Einladungen zum gemeinsamen Gebet oder auch Rezepte zum Nachbacken und Ideen für einen Spieleabend erhielten. So fanden wir uns zu einer virtuellen Wallfahrtsgruppe zusammen, die sich in Gedanken gemeinsam auf den Weg nach Schio machte. Wir freuten uns auf eine sehr besondere Fahrt, die uns, laut Josef, noch lange im Gedächtnis bleiben sollte.

 

die muttergottes kennt uns genau


Auf der „Hinfahrt im Bus“ wurden wir aufgefordert, unserer Fantasie wirklich freien Lauf zu lassen in den nächsten Tagen, und uns zu Hause eine Gebetsecke einzurichten, um diese Wallfahrt bestmöglich mitzuerleben. Außerdem wurden wir von Pater Ulrich, einem unserer „Wallfahrtspriester“, daran erinnert, dass die Muttergottes uns genau kennt und uns durch ihre Mutterliebe verändern möchte. Deshalb dürfen wir ihr unser ganzes Leben und alles, was uns beschäftigt, hinlegen.

 

Wofür lebe ich?


Am nächsten Tag ließ uns Pater Bonifatius eine Predigt mittels eines Videos zukommen. Bei wunderschöner Aussicht und Sonnenschein stand er in den Tiroler Bergen und betrachtete mit uns die Marienbotschaft, die uns die ganze Fahrt über begleitete.

 

Die Muttergottes fragt uns: „Welche Grundlage wollt ihr eurem Leben geben?“. Gerade jetzt in der Corona-Zeit stellt sich uns die Frage „Wofür lebe ich?“

 

Maria Magdalena, die weinend am Grab stand, erkannte Jesus nicht an seiner Stimme oder seiner Gestalt, sondern, als er sie beim Namen ruft. Wie hatte Jesus ihren Namen wohl ausgesprochen? Und wie reagiere ich, wenn Jesus mich selbst genauso bei meinem Namen ruft? Und was antworte ich ihm?

 

Die Aussage der Gottesmutter ist ganz klar: „Entweder lebt ihr für euch, oder ihr lebt für den Herrn.“ Und daraufhin sagt sie: „Seid ein ganzes Leben lang Beispiel.“ Wofür wir Beispiel sein sollen? Wie Maria, die aufsteht, geht und Christus verkündet, sollen auch wir unsere Aufgabe, Christus, den Herrn zu bekennen, erfüllen, denn: Jeder Mensch braucht den Herrn.

 

Freut euch des Lebens!


Unsere gemeinsamen Tage in Schio boten uns so die schöne Gelegenheit, das Glaubensleben direkt in den Alltag zu Hause zu integrieren. Den ganzen Tag über wurde unser Blick immer wieder auf Jesus gelenkt und wir ermutigten uns gegenseitig, Zeit mit ihm zu verbringen.

So konnten wir ausgiebig und voller Freude die Auferstehung unseres Herrn feiern!

 

 

Trotz der ungewöhnlichen Umstände unserer Fahrt wurden wir sehr von der Liebe Gottes und Mariens beschenkt. Und natürlich hoffen wir, dass wir uns schon bald wieder in einen wirklichen Bus setzen und gemeinsam zur Königin der Liebe fahren können!

 

Die Botschaft aus Schio für unsere Wallfahrt


 „Preisen wir den Herrn.

Meine Kinder, welche Grundlage wollt ihr eurem leben geben?

Entweder lebt ihr für euch oder ihr lebt für den Herrn.

Bleibt den Versprechen treu, die ihr mir gemacht habt, als ihr euch mir, meinem mütterlichen Herzen, geweiht habt.

Es gibt keine Verfallszeit für eure Zeit des christlichen Beispiels.

Seid ein ganzes Leben lang Beispiel.

Ich werde fortfahren, mit euch zu gehen.

Bleibt vereint in der Nächstenliebe.

Ich segne euch, Jesus segnet euch.

Eine besondere Liebkosung für die hier anwesenden Jugendlichen.“

 

21.10.1990