Kreuzweg und Monte di Cristo


Der Monte di Cristo, ein von einem dichten Wald bedeckter Hügel, am Ortsrand von Schio, hieß früher Belmonte. In der Karwoche des Jahres 1969 brachte Renato Baron gemeinsam mit anderen Jugendlichen aus den drei Nachbarfraktionen ein Kreuz aus Eisen, wie ein Gittermast geformt, auf die Kuppe dieses Hügels. Es wurde am Karfreitag, den 4. April 1969, gesegnet. Von Aste aus führte damals nur ein schmaler Steig hinauf.

 

Es war in der Karwoche von 1986, als Renato und seine Freunde auf diesem Weg 13 Kreuze aus Akazienholz, das in diesem Wald gefällt worden war, als Kreuzwegstationen aufstellten. Die vierzehnte Station bildete das Gitterkreuz. Am Karsamstag 1986, der auf den 29. März fiel, wurde der Kreuzweg eingeweiht. Seither beten die Pilger, die nach Schio kommen, den Kreuzweg.

Etwa auf halber Höhe wurde eine kleine Quelle natürlichen frischen Wassers eingefasst, an der sich auch schon Wunder und Heilungen ereigneten und deren Wasser nicht selten nach Rosen duftet.

 Auf der Hügelkuppe wurde am 28. September 1986 aus Stein ein Altar errichtet, der drei Medaillen der Immaculata (1830), die marianischen Botschaften, sowie Reliquien aus Nazareth, von den Jordanquellen und aus Medjugorje enthält. Eine Bronzestatue Jesu wurde am 6. Januar 1987 und eine der Madonna am 8. Dezember 1987 aufgestellt.

 

Die erste Marienerscheinung auf dem Hügel ereignete sich in der Nacht des 11. April 1986.

 

 

Botschaften, in denen Maria über den Monte di Christo spricht

 

Alle, die hierherkommen werden, um zu beten, wird Jesus segnen. Ich werde bei euch sein. Ich danke euch und segne euch. 

11.4.86

  

Ehrt diesen Ort, der durch meine Gegenwart geheiligt ist. Hier werde ich euch trösten und werde gegenwärtig sein, auch wenn ich nicht erscheine. 

31.12.95

 

Meine Kinder, ich begleite euch jeden Tag auf diesem Kreuzweg, der der Weg des Leidens Jesu ist. Dies ist die Straße, die zum Sieg über den Tod führt und die Seelen im Triumph zum Vater bringt. Geht jeden Tag diesen Weg mit Maria. Er wird nicht mehr die Straße des Weinens sein, sondern der Weg der Erlösung. Der Weg der Erniedrigung ist der Weg der Erhöhung geworden. Meine Kinder, ich versichere euch, dass ihr jedes Mal, wenn ihr den Kreuzweg mit Andacht geht, viele Seelen aus dem Fegefeuer befreien und von ihnen Hilfe und Fürsprache erhalten werdet. Widmet auch ihnen diese Andacht. Ich segne euch alle, meine Kinder.

22.10.86

 

Meine Kinder, wie viel Trost geht vom Kreuz Jesu aus! 

Welches Bad der Reinigung für jene, die Seine Freundschaft suchen! Verehrt das Kreuz. Umarmt mit mir das Kreuz. Ich segne euch.

27.3.91